ISIS12 Pha­se 1

In der ers­ten Pha­se von ISIS12, der soge­nann­ten Ini­ta­li­sie­rungs­pha­se geht es um die stra­te­gi­sche Aus­rich­tung und Posi­tio­nie­rung sowie die Sen­si­bi­li­sie­rung der Mit­ar­bei­ter für das Gesamt­pro­jekt.

1) Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits-Leit­li­nie

Als unter­neh­mens­weit gül­ti­ges Stra­te­gie­pa­pier wird die Leit­li­nie für Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit ent­wi­ckelt und in Kraft gesetzt. Die­se wird von der Geschäfts­füh­rung vor­an­ge­trie­ben und appel­liert an die Mit­ar­bei­ter, im Sin­ne der Leit­li­nie zur Umset­zung der Leit­li­nie und Sicher­stel­lung ihrer Zie­le bei­zu­tra­gen.

Wei­te­re Ele­men­te: Gel­tungs­be­reich, (Sicher­heits-) Zie­le des Unter­neh­mens, gro­be Beschrei­bung der Kon­zep­ti­on und Maß­nah­men

2) Mit­ar­bei­ter­sen­si­bi­li­sie­rung

Jetzt geht es dar­um, Lei­tungs­ebe­ne, Füh­rungs­kräf­te und Mit­ar­bei­ter für das The­ma Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit und ISMS im Zuge der ISIS12 Umset­zung zu sen­si­bi­li­sie­ren. Dies geschieht mit­tels pas­sen­der Aus­wahl von Ziel­grup­pen­vor­trä­gen, eLe­arning, News­let­ter, Aus­hän­ge, Mit­tei­lun­gen im Intra­net etc. In die­ser Pha­se wird sicher­ge­stellt, dass jeder Mit­ar­bei­ter ein Exem­plar der Leit­li­nie aus 1 erhält und mit deren Inhal­ten ver­traut gemacht wird.

Zu Pha­se 2

ISIS12 Vorgehensmodell